Die Physik in der Musik

Einige SchülerInnen der dritten Jahrgänge besuchten am 23. Mai den NAWImix Workshop zum Thema Die Physik in der Musik. Der naturwissenschaftliche Vormittag fand im Lakesidepark statt und dort durften wir mit Hilfe zweier Physiklehrer und unserer Professorin Čertov in die Phänomene der Akustik  eintauchen.

Zunächst lernten wir einige Begriffe zum Thema Schallwellen kennen und stellten die Schallübertragung mit unseren Körpern und Springspiralen dar. Zur grafischen Darstellung bedienten wir uns eines Programms, das uns die Frequenz und die Amplituden einzelner Töne und Klänge zeigte. Dieses Programm nutzten wir dann auch bei einigen Stationen.

Aufgeteilt in Dreiergruppen durften wir dann selber experimentieren, hören und staunen. Bei der ersten Station hörten wir uns Hörbeispiele einzelner Musikinstrumente an und versuchten diese in drei Gruppen einzuteilen – Blasinstrumente, Streichinstrumente und Schlaginstrumente. Mit Plastikrohren erzeugten wir selber Töne, die wir mithilfe des Programms und der angezeigten Frequenz der Tonleiter zuordnen konnten. Wir bauten selber ein Instrument, versuchten mit unterschiedlich gefüllten Weingläsern Töne zu erzeugen und stimmten die einzelnen Saiten der Gitarre. Mit einem Violinbogen versetzten wir eine dünne Metallplatte mit Sand in Schwingung und es entstanden mehr oder weniger schöne symmetrische Muster, sogenannte Chladnische Klangfiguren.

Zum Abschluss des experimentellen Vormittags bekamen wir verschiedene Plastikrohre, mit denen wir dann gemeinsam das Kinderlied »Hänschen klein« spielten.

Muhamed Dervić und Andraž Potočnik